havellaendische malerkolonie 2 652x200

Museum der Havelländischen Malerkolonie

Ganz andere Eindrücke der wunderschönen Umgebung zeigt die Ausstellung havelländischer Maler in dem im Juli 2008 eröffneten Museum in Ferch. In dem denkmalgeschützten mit Schilfrohr gedecktem Kossätenhäuschen kann man einen Blick auf Landschaftsgemälde des 19. Jahrhunderts werfen.

Auf zwei Etagen präsentiert das Haus Havelländische Künstler, die um 1900 die Region Schwielowsee für Landschaftsstudien aufsuchten. Unter ihnen sind bekannte Vertreter wie Karl Hagemeister, Carl Schuch und Theo von Brockhusen, aber auch zahlreiche Schüler des Landschaftsmalers Eugen Bracht. Das Museum knüpft mit seiner Präsentation an eine gesamt Europa umfassende Bewegung der Künstlerkolonien und -orte an. Eine Dokumentation über die Künstlerlandschaft um den Schwielowsee rundet das Museum ab. 

Seit 2008 wird das gemeinsame kulturelle Erbe über eine norddeutsche Route der Künstlerkolonien entlang der Küstenorte Ahrenshoop, Hiddensee, weiter nach Schwaan, Ferch und Worpswede erfahrbar.

Wer das Leben und Schaffen regionaler Künstler hautnah erleben möchte, kann außerdem ihren Spuren auf dem Kunstpfad Ferch folgen.

Kontakt
Beelitzer Straße 1/Ecke Dorfstraße · 14548 Schwielowsee OT Ferch
Telefon 033209-21025 (nur während der Öffnungszeiten)

Öffnungszeiten
Mai-Oktober Mittwoch bis Sonntag 11–17 Uhr; November-April Samstag + Sonntag 11-17 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung (für Gruppen)

Förderverein der „Havelländischen Malerkolonie e.V.“
www.havellaendische-malerkolonie.de

Weitere Informationen
Worpswede am Schwielowsee (PDF)

 
havellaendische malerkolonie 2 652x200

Museum der Havelländischen Malerkolonie

Ganz andere Eindrücke der wunderschönen Umgebung zeigt die Ausstellung havelländischer Maler in dem im Juli 2008 eröffneten Museum in Ferch. In dem denkmalgeschützten mit Schilfrohr gedecktem Kossätenhäuschen kann man einen Blick auf Landschaftsgemälde des 19. Jahrhunderts werfen.

Auf zwei Etagen präsentiert das Haus Havelländische Künstler, die um 1900 die Region Schwielowsee für Landschaftsstudien aufsuchten. Unter ihnen sind bekannte Vertreter wie Karl Hagemeister, Carl Schuch und Theo von Brockhusen, aber auch zahlreiche Schüler des Landschaftsmalers Eugen Bracht. Das Museum knüpft mit seiner Präsentation an eine gesamt Europa umfassende Bewegung der Künstlerkolonien und -orte an. Eine Dokumentation über die Künstlerlandschaft um den Schwielowsee rundet das Museum ab. 

Seit 2008 wird das gemeinsame kulturelle Erbe über eine norddeutsche Route der Künstlerkolonien entlang der Küstenorte Ahrenshoop, Hiddensee, weiter nach Schwaan, Ferch und Worpswede erfahrbar.

Wer das Leben und Schaffen regionaler Künstler hautnah erleben möchte, kann außerdem ihren Spuren auf dem Kunstpfad Ferch folgen.

Kontakt
Beelitzer Straße 1/Ecke Dorfstraße · 14548 Schwielowsee OT Ferch
Telefon 033209-21025 (nur während der Öffnungszeiten)

Öffnungszeiten
Mai-Oktober Mittwoch bis Sonntag 11–17 Uhr; November-April Samstag + Sonntag 11-17 Uhr
sowie nach telefonischer Vereinbarung (für Gruppen)

Förderverein der „Havelländischen Malerkolonie e.V.“
www.havellaendische-malerkolonie.de

Weitere Informationen
Worpswede am Schwielowsee (PDF)